Zum Inhalt springen
Startseite » Rund Um Koordination

Rund Um Koordination

    Koordination ist die FĂ€higkeit, Bewegungen zu steuern und zu harmonisieren…

    Koordination ist generell nicht angeboren, sondern muss erlernt werden. Kinder im Alter zwischen 6-10 Jahren sind hier besonders lernfÀhig, da in dieser Entwicklungsstufe grundlegende Funktionen des Zentralnervensystems ausgebildet werden. Doch auch im Erwachsenenalter besteht die Option, koordinative FÀhigkeiten zu verbessern und zu trainieren.

    Hier einmal die vier wichtigsten koordinativen FĂ€higkeiten:

    • Bewegungen mit hoher PrĂ€zision ausfĂŒhren können
    • kurze Reaktionszeiten auf Signale
    • rĂ€umliche OrientierungsfĂ€higkeit
    • Rhythmus- und GleichgewichtsfĂ€higkeit

    Koordination hat essenzielle Bedeutung fĂŒr unsere Gesundheit und LebensqualitĂ€t…

    Besonders in den Bereichen der Kraft, der Schnelligkeit, des Gleichgewichtvermögens, aber auch in der Ausdauer und der Gelenkigkeit spielen koordinative FĂ€higkeiten eine entscheidende Rolle. Koordination dient somit als Baustein fĂŒr Gesundheit, Verletzungsprophylaxe, Bewegungssicherheit und beeinflusst somit auch das allgemeine Wohlbefinden.

    Koordination ist besonders wichtig fĂŒr:

    • BewĂ€ltigung des Alltags sowie der Freizeit
    • zur Verbesserung der LebensqualitĂ€t
    • zum Erlernen neuer BewegungsablĂ€ufe
    • um Freude an der BewegungsfĂ€higkeit zu empfinden
    • zur Ökonomisierung beim Ausdauersport
    • zur Forderung des Zentralnervensystems

    Koordinative FĂ€higkeiten nehmen ca. ab dem 30 Lebensjahr ab. Dies passiert zwar nur sehr langsam und in kaum wahrnehmbaren Schritten, kann ĂŒber kurz oder lang jedoch zu gesundheitlichen EinschrĂ€nkungen fĂŒhren. Empfehlenswert ist es daher, kontinuierlich koordinative Übungen in den Alltag zu integrieren und die eigenen koordinativen FĂ€higkeiten ein Leben lang zu ĂŒben.

    Es kann dauerhaft bei folgenden Thematiken helfen:

    • Erhaltung der Beweglichkeit im Alltag 
    • Förderung der GelenksstabilitĂ€t
    • Verbesserung der Körperhaltung
    • Schutz vor haltungsbedingten Schmerzen

    FĂŒr gewissen Übungen braucht man nicht einmal Equipment! Es hindert dich also nicht daran, diese auszufĂŒhren. đŸ€©

    Der Einbeinstand – Stell dich dafĂŒr auf ein Bein und hebe das andere Bein im 90-Grad Winkel an. Wechsle nach 20 Sekunden das Standbein. Fortgeschrittene können die Übung lĂ€nger ausfĂŒhren und die Augen dabei schließen.

    GegenlĂ€ufiges Armkreisen – Kreise mit einem Arm nach vorne, mit dem anderen Arm nach hinten. Ändere nach 10 Umdrehungen die Richtung. Fortgeschrittene können probieren, wĂ€hrenddessen auf einem Bein zu stehen.

    Standwaage â€“ Stell dich aufrecht hin und beuge deinen Oberkörper nach vorne. Hebe gleichzeitig ein Bein nach hinten an. Breite nun deine Arme aus und strecke sie ĂŒber deinen Kopf nach vorne. Halte diese Position fĂŒr ca 20. Sekunden und wechsle dann dein Standbein. 

    NatĂŒrlich kannst du aber auch Equipment benutzen…

    Übungen mit einer Koordinationsleiter: Eine Koordinationsleiter, auch Agility Leiter genannt, ist wie der Name andeutet, eine Leiter, die auf den Boden gelegt wird. Als Übungen fĂŒr die Koordinationsleiter eignen sich bestimmte Schrittfolgen oder SprĂŒnge in und um die Leiter herum.

    Übungen mit BĂ€llen: Fußball, Handball, Tennisball: BĂ€lle eignen sich sehr gut dafĂŒr, um in ein Koordinationstraining integriert zu werden. Vor allem kleine BĂ€lle, welche gut in der Hand liegen, können leicht fĂŒr KoordinationsĂŒbungen zu Hause zur Hand genommen werden.

    Balance Pad: Beim Einbeinstand auf dem Fußboden bringt dich so schnell nichts mehr aus der Ruhe? Dann ist es an der Zeit, dass du dich auf ein Balancekissen, auch Balance Pad genannt, stellst. Alternativ kann auch ein Kissen oder eine Decke als wackelige Unterlage genutzt werden.

    Gymnastikball: Ein Gymnastikball kann nicht nur fĂŒr dynamisches Sitzen am Schreibtisch verwendet werden, sondern ist auch ein multifunktionales SportgerĂ€t. Neben der Koordination können besonders Bauch- und RĂŒckenmuskulatur trainiert werden.

    Das Schöne am Koordinationstraining ist, dass es sehr oft mit spielerischen Gestaltungen verbunden ist, was bedeutet, dass der Spaß hier nicht zu kurz kommt! GrundsĂ€tzlich geht es immer darum, neue Reize zu setzen, Fehler zu machen und den Körper daraus lernen zu lassen. Koordinationstraining kann sehr vielfĂ€ltig sein. Die Übungen sollten nicht zur Routine werden, sondern bunt durchgemischt werden. Je nach Übung trainierst du zusĂ€tzlich auch immer deine Kraftausdauer, Schnelligkeit oder Gelenkigkeit.