Zum Inhalt springen
Startseite » Gönn dir deine Mittagspause!

Gönn dir deine Mittagspause!

    Gönn dir deine Mittagspause!
    „Achtung Achtung, wir haben ein Problem“, sagt dein Magen, wenn er Hunger hat. Im Vergleich zum Magen, meldet sich dein Gehirn nicht, wenn es leer ist. Dennoch solltest du auch dem Kopf eine Pause gönnen. Aber eine Pause macht doch schlechten Eindruck bei Vorgesetzten und den Kolleg/innen – leider!
    Dann sagen wir doch lieber „Business-Lunch“ zur Mittagspause und stecken uns am Schreibtisch schnellstmöglich etwas Fastfood unter der Nase rein. So sind wir doch viel produktiver und nutzen die Arbeitszeit besser, als die ganzen Faulenzer rundherum, die ihre regelmĂ€ĂŸigen Pausen zelebrieren.
    Groooßer Fehler! Dieses Leistungsdenken fĂŒhrt zur Honorierung der Arbeitszeit anstatt der Arbeitsergebnisse. Und manche ins Burnout. Arbeitspausen sind ĂŒbrigens gesetzlich verankert. Viele Vorgesetzte wissen bereits, dass kurze, regelmĂ€ĂŸige Arbeitspausen die Mitarbeitenden leistungsfĂ€higer machen und sich positiv auf das Betriebsergebnis auswirken.

    DarĂŒber hinaus bringt die regelmĂ€ĂŸige Pause noch viele andere Vorteile:

    • Stresspegel wird gesenkt
    • Produktiver durch kurze hochkonzenrierte Arbeitseinheiten
    • Die Motivation bleibt generell höher
    • Sozialer Austausch mit Kollegen stĂ€rkt den Teamzusammenhalt
    • Neues wird schneller erlernt
    • Das GefĂŒhl etwas geschafft zu haben

    Bei zu wenig Pause:

    • Am Ende des Tages erschöpft und am nĂ€chsten Tag weniger leistungsfĂ€hig
    • Leicht reizbar
    • Weniger Konzentration
    • StĂ€ndig mĂŒde
    • Höhere FehlerhĂ€ufigkeit
    • Frustration durch Überarbeitung
    • Keine WertschĂ€tzung der eigenen Arbeitsleistung mehr
    • Nutze die Pause wirklich als Pause! WĂ€hrend des Kaffeetrinkens E-Mails am Handy zu checken, ist KEINE Pause!

    Damit könntest du deine Pause verbringen:

    In erster Linie: ESSEN!

    – Eine kleine Runde gehen
    – Aufstehen und durchstrecken
    – AtemĂŒbungen
    – Autogenes Training
    – SĂ€mtliche (Pausen)Unterbrechungen unterbrechen (Handy lautlos, Mailprogramm schließen, …)
    – Progressive Muskelentspannung
    – Lachen
    – Powernapping
    – Mit Kollegen ĂŒber Privates plaudern
    – SelbstgesprĂ€che (klingt komisch, ist aber so) 😉
    – Sich selbst fĂŒr bisher geschaffte Arbeit loben

    Versuchs einfach mal 🙂