Zum Inhalt springen
Startseite » Der Spargel

Der Spargel

    Warum das KönigsgemĂŒse soooo gesund ist! đŸ€©

    Im FrĂŒhling ĂŒbernimmt er hĂ€ufig die fĂŒhrende Rolle auf dem Esstisch: Der Spargel. Ab Mitte April ist dieses lange, weiße, grĂŒne oder violette GemĂŒse in der Regel erntebereit.
    Spargel wird nicht umsonst nur als Delikatesse, sondern auch als Ă€ußerst gesundes GemĂŒse angesehen, aufgrund seiner wertvollen NĂ€hrstoffe:

    • Er besteht bis zu 93 Prozent aus Wasser und ist somit sehr kalorienarm. Eine Portion von 100 Gramm Spargel bringt es lediglich auf 18 Kilokalorien.
    • Spargel ist reich an Ballaststoffen, die ihn zu einem sĂ€ttigenden GemĂŒse machen. Zudem unterstĂŒtzen sekundĂ€re Pflanzenstoffe die Darmgesundheit.
    • Mit 500 Gramm Spargel kannst du deinen tĂ€glichen Bedarf an Vitamin C und FolsĂ€ure zu ĂŒber 100 Prozent decken. ZusĂ€tzlich werden damit 90 Prozent deines Vitamin-E-Bedarfs und jeweils 50 Prozent deines Bedarfs an Vitamin B1 und B2 gedeckt.
    • Außerdem enthĂ€lt Spargel Eiweiß, Phosphor, Kalium, Magnesium, Calcium, Natrium, Niacin und Eisen. Damit zĂ€hlt er zu einer der nĂ€hrstoffreichsten GemĂŒsesorten.
    • Ein besonderer Inhaltsstoff im Spargel ist die AsparaginsĂ€ure: Diese AminosĂ€ure verleiht nicht nur den typischen Spargelgeschmack, sondern ist auch am Harnstoffzyklus beteiligt.
    • Auch Bitterstoffe sind im Spargel enthalten. Wenn eine Sorte besonders bitter schmeckt, kann das beispielsweise auf Witterungsschwankungen wĂ€hrend des Anbaus zurĂŒckzufĂŒhren sein.

    Der botanische Name des Spargels lautet „Asparagus officinalis“, was aus dem Lateinischen ĂŒbersetzt „Arznei“ bedeutet. Kein Name könnte besser passen, denn die vielen NĂ€hrstoffe im Spargel können sich positiv auf die Gesundheit auswirken:

    1) Harnwegsinfekte: Dank der AminosĂ€ure AsparaginsĂ€ure wirkt Spargel harntreibend. Die SĂ€ure soll dabei helfen, stickstoffhaltige Abbauprodukte in den ungiftigen Harnstoff umzuwandeln, der dann ĂŒber die Nieren ausgeschieden wird. Mit dem Harnstoff werden
    auch Erreger von Harnwegsinfekten ausgeschieden.

    2) Darmbeschwerden: Spargel enthÀlt viele Ballaststoffe und sekundÀre Pflanzenstoffe, die die Verdauung anregen und so eine gute Darmfunktion ermöglichen. Insbesondere der Faserstoff Inulin krÀftigt die Darmflora. FolsÀure in Kombination mit Vitamin C stabilisiert die
    Darmschleimhaut.

    3) Muskel- und NerventĂ€tigkeit: Reichlich Mineralstoffe stecken im Spargel, zum Beispiel Kalium. Kalium ist wichtig fĂŒr TransportvorgĂ€nge im Körper und sorgt dafĂŒr, dass Signale weitergeleitet werden. Der NĂ€hrstoff ist essentiell dafĂŒr, dass Muskeln und Nerven funktionieren.

    4) Gewichtsverlust: Spargel ist extrem kalorienarm, solange man nicht große Mengen an Butter oder Sauce hinzufĂŒgt. Er enthĂ€lt außerdem viele Ballaststoffe, die lange sĂ€ttigen.

    5) KnochenstĂ€rkung: Im Spargel enthaltenes Calcium und Magnesium stĂ€rken die Knochen, und das Eiweiß ist wichtig dafĂŒr, dass der Knochenstoffwechsel funktioniert.

    6) Vitaminmangel: Spargel kann als Vitaminbombe bezeichnet werden: Vitamin C sorgt fĂŒr ein starkes Immunsystem. Vitamin E hat antioxidative Eigenschaften. Vitamin B1 ist wichtig fĂŒr das Nervensystem. Vitamin B2 wird benötigt, um Nahrung im Körper in Energie
    umzuwandeln.

    Der Spargel kann zwar aktuell verzerrt werden, jedoch leider nicht mehr allzu lange. Denn am Johannistag, dem 24. Juni, endet traditionell die Spargelsaison schon wieder. Zu diesem Zeitpunkt wird die Ernte eingestellt, um den Pflanzen eine ausreichend lange Regenerationsphase bis zum nÀchsten Erntejahr zu ermöglichen. Somit nutzt diese Zeit um ordentlich von den Spargel-Vorteilen
    zu profitieren! đŸ’ȘđŸŒ